IGFF PRESSEMITTEILUNG 01_2017

Das in diesem Jahr erste Treffen von Vertretern der IGFF und des MDR fand am 7. März 2017 statt. Beschlossen wurde an diesem Tag die Einrichtung einer Clearingstelle, die bereits seit zwei Jahren im Gespräch ist und die nun im April ihre Arbeit aufenehmen soll. Genau genommen wird es zwei Stellen geben.

Die Clearingstelle für Auftragsproduktionen ist Anlaufpunkt für Produzenten, Autoren und MDR. Sie ist mit je einem Vertreter der Interessengemeinschaft Freie Fernsehschaffende (IGFF) und des Mitteldeutschen Film- und Fernsehproduzentenverbandes (MffV) sowie zwei Vertretern des MDR besetzt.
Die Clearingstelle für Produktionsdienstleistungen ist für Probleme der Dienstleister zuständig und mit zwei Vertretern des MFFV und zwei Vertretern des MDR besetzt.

Gedacht sind Clearingstellen zur Klärung von Problemen, die sich den Vertragsbeziehungen von Auftraggebern und Auftragnehmern ergeben. Dazu gehören im Fall der Clearingstelle für Auftragsproduktionen insbesondere auch Vergütungsfragen für Autoren.

Seitdem die Gespräche zwischen der IGFF und dem MDR im Jahr 2012 aufgenommen wurden, ging es immer wieder um die Honorarsituation der Freien. Für die Kamera und Ton-Gewerke konnte eine „Aufgreifschwelle“ festgelegt werden, unter der kein Kollege arbeiten sollte. Eine Verbindlichkeit, an die sich sowohl Produzenten, als auch die freien Mitarbeiter halten können.

Für die Autoren konnte solch eine „Aufgreifschwelle“ bislang leider nicht durchgesetzt werden. Der MDR signalisierte auch in diesem Treffen, dass diese Fragen an anderer Stelle geklärt werden: Die Honorare der MDR-Freien mit den Gewerkschaften und eine Neuregelung des Urhebervertrages ARD-weit mit den entsprechenden Verbänden.

Dritter Punkt auf der Tagesordnung war die Frage der Nutzungsrechte für die Selbstdarstellung von Urhebern. Bislang gibt es dazu offenbar keine Regelung beim MDR. Freie, die ihre eigenen Filme auf ihrer Homepage veröffentlichen möchten, werden vom Sender bislang an die Telepool verwiesen, um die Filme dort zu kaufen. Der MDR hat signalisiert, sich mit der Frage zu befassen. Sie wird voraussichtlich das Thema einer neuen Gesprächsrunde werden.